Homepage der Abteilung SchwimmSport des TV 1862 Bad Mergentheim

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 
 
 
,

Internat. Swim Meeting, Erlangen
Auswertung    Protokoll

Am Wochenende konnten die Nachwuchsschwimmer des TV Bad Mergentheim zum Ersten Mal in diesem Jahr ihre Form auf der langen 50 Meter Bahn testen.
Beim International Swim Meeting in Erlangen hatten 35 Vereine über 480 SchwimmerInnen gemeldet.
Auch Nationalmannschaftsschwimmer der Neckarsulmer Sport-Union wie zum Beispiel Fabian Schwingenschlögl nutzten den von der Schwimmabteilung des Turnerbundes Erlangen mit Hilfe der Firma Arena ausgerichteten Wettkampf als Leistungstest für die bevorstehenden Baden-Württembergischen Meisterschaften in Neckarsulm.
Nach einem intensiven Trainingslager in den Faschingsferien schickte TV-Schwimmsport-Trainer Olaf Schulze seine SchwimmerInnen vor allem über die langen Strecken 400 Meter Freistil und 200 Meter Lagen an den Start. Beide Strecken sind notwendig um sich für die Württembergischen Jahrgangsmeisterschaften im Sommer qualifizieren zu können.
34 persönliche Bestzeiten bei 48 Einzelstarts waren das positive Gesamtergebnis.

Daniel Sautner (2004)  verbesserte auf allen geschwommenen Strecken seine persönlichen Bestzeiten, gewann damit über 200 und 100 Meter Rücken jeweils die Silbermedaille und belegte über 50 Meter Brust und 200 Meter Lagen den Vierten Platz. Die Bestzeiten bedeuten die Qualifikation für die Baden-Württembergischen Meisterschaften über 200 Meter Rücken und Lagen. Zudem führt er mit einer 200 Meter Rückenzeit von 02:31,15 Minuten aktuell die württembergische Rangliste des Jahrgangs 2004 an.

Leni-Charlotte Maier (2009) schwamm zum Ersten Mal die 200 Meter Lagen und die 400 Meter Freistil und gewann auf Anhieb Silber und Bronze. Neue persönliche Bestzeiten über 50 Meter Brust und 100 Meter Rücken bedeuteten jeweils den Vierten Platz.

Leon Bastron (2008) verfehlte mit einer neuen persönlichen Bestzeit auf der 400 Meter Freistilstrecke mit Platz Vier nur knapp einen Podestplatz, ebenso über 100 Meter Schmetterling. Bei den Wettkämpfen 50 Meter Freistil und 200 Meter Lagen belegte er jeweils Plätze unter den ersten Zehn.

Rosa Breitenbach (2008) wurde Vierte über 50 Meter Brust in neuer persönlicher Bestzeit. Die Wettkämpfe 50 Meter Freistil und 200 Meter Lagen beendete sie mit persönlichen Bestzeiten unter den ersten 15.

Alexander Tschuprikow (2009) verbesserte auf drei Strecken seine persönlichen Bestzeiten und belegte über 400 Meter Freistil den Fünften Platz und Top Ten Platzierungen über 200 Meter Lagen, 50 Meter Brust und Freistil.

Niklas Kellermann schwamm auf Platz Fünf über 100 Meter Schmetterling und neue persönliche Bestzeiten auf 400 Meter Freistil, 50 Meter Freistil und 200 Meter Lagen. Luca Pause (2009) belegte mit neuen persönlichen Bestzeiten Plätze unter den ersten Zehn auf 400 und 50 Meter Freistil, 50 Meter Brust und Platz Zwölf über 200 Meter Lagen.

Lars Menzke (2008) wurde Achter über 50 Meter Brust, in neuer persönlicher Bestzeit Siebter über 100 Meter Rücken, auch die 50 und 400 Meter Freistil schwamm er in persönlichen Bestzeiten. Felix Schuster (2006) gelangen zwei Top Ten Platzierungen mit neuen persönlichen Bestzeiten über 50 Meter Brust und 400 Meter Freistil. Auch die 50 Meter Freistil und 100 Meter Rücken beendete er in persönlicher Bestzeit.

Lukas Schmitt (2007) schwamm neue persönliche Bestzeit über 400 Meter Freistil und 200 Meter Rücken. Dana Aldinger (2006) konnte in drei Wettkämpfen  (400 Meter Freistil, 100 Meter Rücken und 50 Meter Brust) ihre persönlichen  Bestzeiten verbessern.


Info Trainingsplan

------------------------
Unterstützt werdenwir von:
















Staffelpokal, Kassel
Auswertung    Protokoll

Mit Qualifikationszeiten für die Deutschen und Süddeutschen Meisterschaften glückte den Schwimmern des TV Bad Mergentheim die erste wirkliche Standortbestimmung diesen Jahres.

Jana Fischer, Daniel Sautner, Leon Bastron, Levin Kappes, Nico Schneider und Lukas Schmitt starteten beim 17. Kassler Staffel-Pokal im modernen Auebad der Stadt Kassel.
26 Vereine aus 4 Bundesländern hatten 393 Sportler gemeldet.

Nico Schneider (2001) schaffte bereits zum jetzigen Zeitpunkt die Qualifikation für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften über 50 Meter und 100 Meter Schmetterling und 100 Meter Freistil.
Eine Zeit von 00:26,12 Minuten über 50 Meter Schmetterling bedeutete zudem persönliche Bestleistung, Vereinsrekord und in Kassel Platz Zwei in der offenen Wertung.
Die 100 Meter Schmetterling und 100 Meter Freistil bescherten ihm in der offenen Wertung jeweils dritte Plätze.
Eine weitere Bronzemedaille gewann er in der offenen Wertung auf der 50 Meter Freistilstrecke und qualifizierte sich mit einer Zeit von 00:25,23 Minuten für die Süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften.

Lukas Schmitt (2000) gewann beim Staffel-Pokal die Goldmedaille der offenen Wertung über 400 Meter und 200 Meter Freistil. Er schwamm mit 04:15,48 Minuten und 01:59,03 Minuten jeweils persönliche Bestzeiten und Vereinsrekorde und qualifizierte sich damit ebenso wie über 100 Meter Freistil für die Süddeutschen Meisterschaften Anfang Mai.
Rang Vier auf 50 Meter Schmetterling und mit persönlicher Bestzeit auf 50 Meter Freistil, dazu Rang Sechs auf der 100 Meter Schmetterlingsstrecke bestätigten seine aktuell sehr erfreuliche Frühform.

Levin Kappes (2001) schwamm bei sechs Starts sechsmal persönliche Bestzeit, dies bedeutete die Qualifikation für die Baden-Württembergischen Meisterschaften über 50 und 100 Meter Freistil, 50 Meter Schmetterling und 200 Meter Lagen.
Mit Platzierungen unter den ersten Zehn in der offenen Wertung unterstrich er seine gute Leistungsentwicklung der vergangenen Wochen.

Jana Fischer (2004) überzeugte ein weiteres Mal auf allen Bruststrecken. In Kassel gewann sie die Goldmedaille über 50, 100 und 200 Meter Brust in der offenen Wertung und qualifizierte sich auf  allen drei Strecken für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften.
Eine neue persönliche Bestzeit über 200 Meter Lagen bedeutete nicht nur Platz Eins der offenen Wertung sondern auch die Qualifikation für die Süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften.
Persönliche Bestzeiten auf den 50 und 100 Meter Schmetterlingsstrecken, damit Platz Vier und eine Bronzemedaille vervollständigten ihr erfolgreiches Wochenende.

Daniel Sautner (2004) konnte vier persönliche Bestzeiten schwimmen und verfehlte als Vierter der offenen Wertung über 200 Meter Brust nur knapp einen Podestplatz. Die 100 Meter Brust beendete er in der offenen Wertung unter den ersten Zehn.

Auch Leon Bastron (2008), der jüngste TV Schwimmer beim Staffel-Pokal konnte bei fast allen Starts seine alten Zeiten verbessern und fünf persönliche Bestzeiten schwimmen. Er erreichte in seinem Jahrgang fast ausschließlich Top Ten Platzierungen und wurde in der offenen Wertung auf der langen 1500 Meter Freistilstrecke Vierter.


Sprintermeeting, Bruchsal
Auswertung    Protokoll

Beim 25. Bruchsaler Sprintermeeting ging es für den TV Nachwuchs aus Bad Mergentheim um das Sammeln von „Edelmetall", persönlicher Bestzeiten und vor allem von Erfahrung.
Diese Vorgabe konnten die 10 SchwimmerInnen mit siebenmal Gold, fünfmal Silber sechsmal Bronze und 36 persönlichen Bestzeiten erfolgreich umsetzten.
Interessant war auch der Vergleich mit den jahrgangsgleichen Mädchen und Jungen der 14 badischen Vereine.

„Schwimmkücken" Luisa Schmitt (2011) überzeugte mit vier Siegen und persönlichen Bestzeiten. Sie gewann über 50 Meter Brust, Rücken und Freistil und über 100 Meter Freistil.

Ebenso Leni-Charlotte Maier (2009), sie gewann den 50 Meter Freistil Wettkampf, wurde mit persönlichen Bestzeiten über 100 Meter Lagen zweite, jeweils Dritte über 100 Meter Freistil und 50 Meter Rücken und Vierte über 100 Meter Schmetterling.

Philipp Hahn (2008) konnte auf seinen favorisierten Bruststrecken alle badischen Konkurrenten schlagen. Er gewann Gold auf der 50 und 100 Meter Bruststrecke in persönlichen Bestzeiten.
Auch bei seinen drei weiteren Starts konnte er seine Bestzeiten verbessern und wurde Sechster über 50 Meter Freistil, Siebter über 100 Meter Freistil und Zehnter über 100 Meter Lagen.

Alexander Tschuprikow (2009) verbesserte auf allen Einzelstrecken seine persönliche Bestzeit. Er sammelte damit eine Silbermedaille auf der 50 Meter Freistilstrecke und drei Bronzemedaillen über 100 Meter Lagen, 100 Meter Freistil und 50 Meter Rücken. Den 50 Meter Brustwettkampf beendete er als Vierter.

Lukas Schmitt (2007) wurde Zweiter über 100 Meter Lagen und 50 Meter Rücken. Nach 50 Meter Freistil schlug er als Vierter an. Seine persönliche Bestzeiten verbesserte er auf der 50 Meter Brust- und 100 Meter Freistilstrecke und wurde jeweils Fünfter.

Niklas Kellermann (2008) erreichte Platz Zwei über 100 Meter Schmetterling und Platz Drei über 50 Meter Rücken. Die 100 Meter Freistil beendete er als Vierter, 50 Meter Freistil als Achter. Eine neue persönliche Bestzeit über 100 Meter Lagen reichte für Platz 8.

Felix Schuster (2006) stellte auf allen seinen Einzelstrecken persönliche Bestzeiten auf. Das bedeutete für ihn Platz Vier nach 50 Meter Freistil, Platz Fünf nach 50 Meter Brust und drei Sechste Plätze nach 50 Meter Rücken, 100 Meter Freistil und 100 Meter Lagen.

Amelie Nied (2008) schwamm dreimal persönliche Bestzeit und schlug über 50 Meter Rücken als Sechste, über 100 Meter Freistil als Siebten und über 100 Meter Lagen als Neunte an. Die 50 Meter Freistil beendete sie als Siebte.

Lars Menzke (2008) verbesserte fünfmal seine persönliche Bestzeit und wurde Zehnter über 50 Meter Brust und Rücken, Zwölfter über 50 Meter Freistil, Dreizehnter über 100 Meter Lagen und Fünfzehnter über 100 Meter Freistil.

Alexander Treptow (2009) als unerfahrener Wettkämpfer schwamm auf beiden Einzelstrecken persönliche Bestzeiten und war nach 100 Meter Freistil Vierzehnter und nach 50 Meter Freistil Siebzehnter.


Internat. Offene Süddeutsche Schwimm-Meisterschaften des DBS
Auswertung    Protokoll

TV-Schwimmer Rick Wonn (2003) wurde Offener Süddeutscher Meister über 50 Meter Schmetterling.

Die diesjährigen Internationalen offenen Süddeutschen Schwimm-Meisterschaften für Menschen mit und ohne Behinderung wurden zum ersten mal in der Traglufthalle über dem DSW-Freibad in Darmstadt ausgetragen.

Es hatten 39 süddeutsche Vereine, ein Schweizer und ein litauischer Verein 225 AthletInnen gemeldet. Diese kämpften um Jahrgangs- und offene Titel.

Äußerst erfolgreich war Rick Wonn (2003) vom TV Bad Mergentheim, er gewann zwei Gold-, zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen.

Mit neuer persönlicher Bestzeit wurde er Offener Süddeutscher Jugendmeister Jgd. A und Offener Süddeutscher Meister über 50 Meter Schmetterling.

Nach 200 Meter Rücken schlug er als Zweiter an und gewann die Silbermedaille in der Jahrgangswertung Jgd. A und der Offenen Wertung.

Rick verbesserte seine persönliche Bestzeit auch über die 50 Meter Freistilstrecke und wurde Dritter seines Jahrgangs Jgd. A und Siebter der Offenen Wertung.

Eine weitere Bronzemedaille gewann er über 50 Meter Rücken in der Jahrgangswertung Jgd. A. Mit Platz Vier in der Offenen Wertung verfehlte er hier nur knapp einen Podestplatz.

Mit weiteren vier Plätzen unter den ersten Zehn (Vierter Jgd. A und Platz Sieben in der Offenen Wertung über 100 Meter Schmetterling und dem Sechsten Platz in der Jgd. A und dem Achten Platz in der Offenen Wertung über 100 Meter Rücken) bestätigte er seine Leistungen.

Offene Baden-Württembergische Meisterschaften der "langen Strecke",
S-Untertürkheim
Auswertung    Protokoll

Zweimal Gold, zweimal Silber und zweimal Bronze, so die Bilanz der fünf Schwimmer des TV Bad Mergentheim bei den offenen Baden-Württembergischen Meisterschaften der Langen Strecken 2019.

In Stuttgart konnte Dirk Fischer gleich zwei Strecken für sich entscheiden. Er wurde Baden-Württembergischer Mastersmeister der Altersklasse 45 über 400 Meter Lagen und 1500 Meter Freistil.

Lukas Schmitt (2000) gewann bei den Junioren die Silbermedaille auf der 1500 Meter und Bronze auf der 800 Meter Freistilstrecke.

Jana Fischer (2004) verbesserte ihre persönliche Bestzeit über 400 Meter Lagen um mehr als 30 Sekunden auf 05:29,88 Minuten. Damit wurde sie Dritte ihres Jahrgangs und schaffte die Qualifikationszeit für die Süddeutschen Meisterschaften. Eine erneute persönliche Bestzeit auf der 800 Meter Freistilstrecke reichte für Platz Sechs der Jahrgangswertung.

Für Leon Bastron (2008) waren es die ersten Meisterschaften der langen Strecken. Über 800 Meter Freistil wurde er Zweiter seines Jahrgangs und stellte mit einer Zeit von 11:37,08 Minuten einen neuen Vereinsjahrgangsrekord auf. Auch auf der 400 Meter Lagenstrecke verbesserte er den alten Vereinsjahrgangsrekord um fast 9 Sekunden auf 06:40,24 Minuten und wurde Siebter.

Vincent Straub (2006) startete über 1500 Meter Freistil und schwamm in seinem Jahrgang auf Platz 15.

Jugend-Mannschaftsmeisterschaften - Württemberg-Finale, Ulm
Auswertung    Protokoll

Am Wochenende kämpften die Nachwuchsschwimmer des TV Bad Mergentheim bei den Jugendmannschaftsmeisterschaften des Schwimmverbandes Württemberg um eine gute Platzierung.

Ausrichter in diesem Jahr war die Schwimmabteilung des SSV Ulm 1846.
Startberechtigt im Ulmer Westbad waren Jungen und Mädchen der Jahrgänge 2006 bis 2009.

Der TV Bad Mergentheim konnte eine Jungenmannschaft melden. Es starteten Alexander Tschuprikow (2009), Felix Schuster (2006), Leon Bastron (2008), Philipp Hahn (2008), Lukas Schmitt (2007), Vincent Straub (2006) und Niklas Kellermann (2008).

Im ersten Abschnitt konnte Lukas Schmitt seine Bestzeiten über 50 und 100 Meter Rücken verbessern. Philipp Hahn schwamm persönliche Bestzeit über 100 Meter Lagen, Leon Bastron über 200 Meter Lagen. Mit guter Zeit auf der 100 Meter Freistilstrecke erkämpfte er noch wichtige Punkte. Felix Schuster verbesserte gleich dreimal seine persönlichen Bestzeiten, über 50 Meter Freistil, 50 und 100 Meter Brust. Nikolas Kellermann steuerte noch weitere Punkte mit guten Zeiten auf seinen Lieblingsstrecken 50 und 100 Meter Schmetterling hinzu.
Bei der 4 mal 50 Meter Lagen Staffel verstärkte der jüngste TV-Schwimmer Alexander Tschuprikow das Team.
Somit belegte die Mannschaft nach dem ersten Abschnitt zwischenzeitlich knapp hinter der TSG Backnang den neunten Platz.

Im zweiten Abschnitt verstärkte Vincent Straub das Team. Dank seiner guten Zeiten über 100 Meter Freistil, 100 und 200 Meter Lagen, 50 Meter Rücken und dem Start in der 4 mal 50 Meter Freistilstaffel konnten die TV-Schwimmer mit der TSG Backnang gleich ziehen.

Erneut persönliche Bestzeiten von Philipp Hahn, Niklas Kellermann und Leon Bastron bescherten der jungen Mergentheimer Mannschaft einen guten achten Platz.

Die vorderen Plätze belegten die stark besetzten Teams der großen Vereine aus Cannstatt, Neustadt, Neckarsulm, Region Stuttgart, Ulm, Reutlingen und Schwäbisch Gmünd.

Bezirks-Cup, Waiblingen-Neustadt
Auswertung    Protokoll

Der Bezirkscup in Waiblingen war für die Schwimmer des TV Bad Mergentheim der erste Leistungstest im neuen Jahr.
Veranstaltet wurde der Bezirkscup vom Schwimmverband Württemberg - Bezirk Ostwürttemberg mit Hilfe des ausrichtenden Vereins VfL Waiblingen.
Insgesamt hatten 21 Vereine 320 Schwimmerinnen und Schwimmer gemeldet, eine große Herausforderung für die Helfer des VfL Waiblingen, die mit guter Organisation und viel Freundlichkeit im schmalen Schwimmbad in Waiblingen Neustadt immer den Überblick behielten.

Trotz des krankheitsbedingten Ausfalls einiger Leistungsträger konnte Trainer Olaf Schulze mit großem Team an den Start gehen. Annähernd alle Schwimmerinnen und Schwimmer der Wettkampfgruppen erfüllten die erforderlichen Pflichtzeiten.

Zum Großteil nutzten die TV Athleten diesen Wettkampf als Vorbereitung für die nächstes Wochenende anstehenden Deutschen Mannschaftsmeisterschaften und die Württembergischen Jugendmannschaftsmeisterschaften. Daher startete das Team nur an einem Tag.

Die TV Schwimmer gewannen 10 Bezirksmeistertitel, 10 Silber- und 15 Bronzemedaillen.

Alleine Jana Fischer (2004) wurde auf 5 Einzelstrecken Bezirksmeisterin (200 und 50 Meter Brust, 200 Meter Freistil, 100 Meter Schmetterling in persönlicher Bestzeit und 200 Meter Lagen). Jeweils die Bronzemedaille über 100 Meter Rücken und 50 Meter Freistil in persönlicher Bestzeit komplettierten ihren erfolgreichen Wettkampftag und bestätigten ihre Erfolge gegen Ende des letzten Jahres.

Lukas Schmitt (2000) wurde zweimal Bezirksmeister, über 200 Meter Freistil und 100 Meter Schmetterling. Die 200 Meter Bruststrecke beendete er in persönlicher Bestzeit als Dritter.

Niklas Kellermann (2008) verbesserte auf allen Einzelstrecken seine persönliche Bestzeit und wurde über 100 Meter Schmetterling Bezirksmeister, Dritter über 200 Meter Freistil und Lagen.
Die 50 Meter Freistil beendete er als Sechster.

Ebenfalls Bezirksmeister mit persönlicher Bestzeit auf der 100 Meter Schmetterlingstrecke wurde Vincent Straub (2006). Er komplettierte seinen Medaillensatz mit Silber über 100 Meter Rücken und Bronze über 200 Meter Freistil. Mit einer neuen persönlichen Bestzeit schlug er nach 200 Meter Brust als Sechster an.

Rick Wonn (2003) erkämpfte sich mit persönlicher Bestzeit den Bezirksmeistertitel auf der 200 Meter Bruststrecke. Über 200 Meter Freistil und 100 Meter Schmetterling gewann er jeweils die Bronzemedaille und verfehlte mit persönlicher Bestzeit über 100 Meter Rücken als Vierter nur knapp einen Podestplatz.

Rosa Breitenbach (2008) verbesserte auf allen Strecken ihre persönliche Bestzeit und wurde über 200 und 50 Meter Brust mit der Silber- und Bronzemedaille belohnt. Die 200 Meter Lagen beendete sie als Fünfte.

Leni-Charlotte Maier (2009) gewann Silber über 100 Meter Rücken, Bronze über 200 Meter Freistil, wurde Fünfte über 50 Meter Brust und Siebte über 50 Meter Freistil. Auch sie konnte auf allen Strecken persönliche Bestzeiten schwimmen.

Phillip Hahn (2008) war auf den Bruststrecken erfolgreich. Auf der 200 Meter Strecke schlug er in persönlicher Bestzeit als Zweiter an und erreichte über 50 Meter die Bronzemedaille. Neue persönliche Bestzeiten reichten für Platz Fünf auf der 200 Meter Lagenstrecke und Platz Acht über 50 Meter Freistil.

Alexander Tschuprikow (2009) beendete die 100 Meter Rücken und die 200 Meter Freistil mit persönlicher Bestzeit und wurde mit einer Silber- und einer Bronzemedaille belohnt. Über die 50 Meter Brust und Freistil erreichte er den fünften und sechsten Platz.

Levin Kappes (2001) wurde Zweiter über 100 Meter Rücken (in persönlicher Bestzeit) und 200 Meter Brust. Weitere persönliche Bestzeiten reichten für Platz Drei über 200 Meter Freistil und Platz Vier über 100 Meter Schmetterling.

Für Nico Schneider (2001) brachten die 200 Meter Freistil und 100 Meter Schmetterling jeweils die Silbermedaille und neue persönliche Bestzeiten Platz Drei über 100 Meter Rücken und Platz Vier auf der 200 Meter Bruststrecke.

Daniel Sautner (2004) gewann die Silbermedaille über 200 Meter Brust und schlug in neuer persönlicher Bestzeit über 100 Meter Rücken als Dritter. Eine weitere persönliche Bestzeit über 100 Meter Schmetterling reichte für Platz Fünf. 200 Meter Freistil beendete er als Siebter.

Lukas Schmitt (2007) schwamm persönliche Bestzeiten und wurde Achter auf der 100 Meter Rücken- und Neunter auf der 200 Meter Freistilstrecke.

Weihnachtsschwimmen, Crailsheim
Auswertung    Protokoll

Beim traditionellen Weihnachtsschwimmen des TSV Crailsheim waren die Nachwuchsschwimmer des TV Bad Mergentheim in bester Laune. Sie erkämpften sich 34 Medaillen und schwammen 48 Bestzeiten.

Am besten gelang dies Leon Bastron (2008), seine Bilanz: Vereinsjahrgangsrekord über 100 Meter Lagen (01:29,43), fünf Einzelstarts, fünf Siege und vier persönliche Bestzeiten. Alexander Tschupikow (2009) verbesserte bei allen fünf Einzelstarts seine Bestzeiten wurde viermal Erster und einmal Zweiter.

Erfolgreichste Nachwuchsschwimmerin war Leni-Charlotte Maier (2009) mit zwei Siegen, zwei Silbermedaillen und drei persönlichen Bestzeiten. Rosa Breitenbach (2008) siegte über 50 Meter Brust, wurde einmal Zweite, zweimal Dritte und einmal Fünfte. Viermal mit Bestzeit.

Phillip Hahn (2008) konnte bei allen Einzelstrecken neue Bestzeiten schwimmen und gewann zweimal Silber, zweimal Bronze und wurde einmal Sechster.

Niklas Kellermann (2008) kämpfte mit Philipp Hahn und Leon Bastron um die Podestplätze.
Er wurde mit persönlicher Bestzeit auf drei Strecken dreimal Zweiter einmal Dritter und einmal Fünfter.
So standen die drei TV Schwimmer dreimal gemeinsam auf dem Podest!

Luca Pause (2009) gewann Silber über 100 Meter Lagen, wurde dreimal Dritter und einmal Fünfter.
Viermal verbesserte er seine Bestzeiten. Lukas Schmitt (2007) verbesserte seine persönliche Bestzeit über 50 Meter Schmetterling um über 20 Sekunden, schwamm auf den anderen vier Einzelstrecken ebenfalls Bestzeiten und wurde über 50 Meter Rücken mit der Bronzemedaille belohnt. Felix Schuster (2006) gewann über 50 Meter Schmetterling eine Bronzemedaille, verbesserte viermal seine Bestzeit und wurde noch zweimal Vierter und zweimal Fünfter.

Amelie Nied (2008) verfehlte mit zwei vierten Plätzen jeweils knapp einen Podestplatz, belegte zweimal Platz sechs und einmal Platz sieben, viermal mit persönlicher Bestzeit. Dana Aldinger (2006) beendete alle Einzelstarts in Bestzeit. Sie schlug damit dreimal als Fünfte, einmal als Siebte und einmal als Neunte an.

Lars Menzke (2008) konnte auf zwei Einzelstrecken Bestzeiten schwimmen und belegte dreimal den sechsten, einen siebten und einen achten Platz. Für Ian Kühl (2008) und Alexander Treptow (2009) war es der erste Wettkampf. Sie schlugen sich tapfer auf der 50 Meter Freistil- und Rückenstrecke und belegten immer Plätze unter den ersten 8.

Die Erfolgreichen Schwimmer des Jahrgangs 2008, Philip Hahn, Niklas Kellermann und Leon Bastron wurden beim 4x50 Lagen Staffelstart von Lukas Schmitt unterstütz und schwammen auf den zweiten Platz hinter der 2. Mannschaft der TSG Schwäbisch Hall.

Die vier TV-Mädchen Amelie Nied, Rosa Breitenbach, Leni-Charlotte Maier und Dana Aldinger kämpften auf den 4x50 Meter Lagen gleich gegen zwei Schwäbisch Haller Mannschaften und erreichten nur knapp geschlagen die Bronzemedaille.


SwimBaSE-Trophy, Stuttgart
Auswertung    Protokoll

Trotz krankheitsbedingter Ausfälle erkämpften die Nachwuchsschwimmer des TV Bad Mergentheim in Stuttgart- Untertürkheim 6 Gold-, 5 Silber- und 4 Bronzemedaillen.

Zum Jahresende veranstaltete der SV Region Stuttgart zum siebten Mal die SwimBaSE-Trophy als besonderen Wettkampf auf der 50 Meter Bahn in der Traglufthalle des Inselbades Stuttgart.

Es wurden altersklassenspezifische Finalläufe für alle Wertungsklassen der B bis E Jugend ausgetragen, so daß auch jüngere Schwimmer das Erlebnis eines Endlaufes erleben konnten.
Für die Endlaufpodestplätze gab es Preisgelder in Form von Gutscheinen.

Insgesamt hatten 31 Vereine aus Süddeutschland 277 Schwimmer gemeldet.

Leon Bastron (2008) schwamm gleich vier mal auf den ersten Platz. Über 100 Meter Freistil und Rücken, 200 Meter Lagen und 50 Meter Schmetterling war er in seinem Jahrgang nicht zu schlagen. Das 50 Meter Schmetterling Finale der Jugend D (2007/2008) beendete er als Sechster.
Die Silbermedaille über 50 Meter Freistil und vier verbesserte persönliche Bestzeiten komplettierten seinen erfolgreichen Adventssonntag.

Die jüngste TV Schwimmerin Leni Charlotte Maier (2009) erreichte über 50 Meter Rücken, Schmetterling und Freistil jedesmal den Finallauf. Aufgrund der DSV-Jugendschutzbestimmung dürfen Sportler des Jahrganges 2008 und jünger pro Tag nur sechs Starts absolvieren, so dass sie auf zwei Starts verzichten musste.
Über 50 Meter Rücken stellte sie einen neuen Vereinsjahrgangsrekord (00:46,77 Minuten) auf, wurde Vierte in der Jahrgangswertung und Sechste im Finale der Jugend E (2009/2010).
Ein zweiter Platz  in der Jahrgangswertung über 100 Meter Rücken und ein dritter Platz über 50 Meter Freistil mit persönlicher Bestzeit brachten die erhofften Podestplätze.
Die 100 Meter Freistil schwamm sie in Vereinsjahrgangsrekordzeit von 01:30,35 Minuten.

Vincent Straub (2006) erreichte drei Finalläufe. Über 100 Meter Rücken wurde er in der Jahrgangswertung Zweiter und konnte sich im Finale der Jugend B (2006/2005) über eine persönliche Bestzeit und einen zweiten Platz Gutschein freuen.
Er gewann die 50 Meter Rücken-Jahrgangswertung und als Drittplatzierter im Finale der Jugend B zudem noch einen Gutschein.
Über 100 Meter Freistil verfehlte er als Vierter in der Jahrgangswertung nur knapp einen Podestplatz und wurde Siebter im Finale der Jugend B.

Niklas Kellermann (2008) verbesserte seine persönliche Bestzeit auf der 50 Meter Schmetterlingsstrecke und belegte Platz drei. Im Finale der Jugend D wurde er über die gleiche Distanz nochmal mit erneuter Bestzeit Siebter.
Niklas gewann die Goldmedaille über 100 Schmetterling und Bronze über 200 Meter Lagen.
Die 50 Meter Freistil schwamm er in persönlicher Bestzeit und verfehlte über 100 Meter Freistil als vierter einen Medaillenplatz.

Philipp Hahn (2008) wurde Zweiter über 100 Meter Brust und Vierter über 50 Meter Brust. Die 100 und 50 Meter Freistil sowie die 200 Meter Lagen beendete er jeweils als Fünfter. Bei allen fünf Wettkämpfen schwamm er persönliche Bestzeit.

Dana Aldinger (2006) startete viermal, verbesserte jedesmal ihre persönliche Bestzeit und belegte über 50 Meter Freistil und Brust Plätze unter den Ersten Zehn.

Für Lars Menzke (2008) war es der erste Wettkampf auf der 50 Meter Bahn. Er schwamm 100 und 50 Meter Freistil, so wie 50 Meter Brust. Über alle Strecken stellte er persönliche Bestzeiten auf.


Feuerbacher Schwimmfest, Stuttgart
Auswertung    Protokoll

Lukas Schmitt, Nico Schneider, Levin Kappes, Daniel Sautner und Niklas Schmitt vom TV Bad Mergentheim beendeten den letzten Wettkampf des Jahres mit 17 Gold-, 8 Silber und 2 Bronzemedaillen!

29 mal gingen die 5 TV Schwimmer beim 41. Feuerbacher Schwimmfest in der Traglufthalle des Inselbades Stuttgart-Untertürkheim an den Start und erschwammen 27 Podestplätze.

Nico Schneider (2001) gewann über 100 und 50 Meter Freistil und Schmetterling die Jahrgangswertung. Auf den beiden kurzen Strecken wurde er jeweils auch im offenen Finale Erster.

Daniel Sautner (2004) startete auf sieben Einzelstrecken. Er belegte drei mal den ersten Platz, über 100 Meter Rücken, 50 Meter Rücken und Brust. Die längeren Strecken, 200 Meter Rücken, Brust, Lagen und 100 Meter Brust beendete jeweils als Zweiter. Auf allen Strecken konnte er seine persönlichen Bestzeiten verbessern.

Levin Kappes (2001) belegte bei acht Starts sechs Podestplätze und verbesserte auf drei Strecken seine persönlichen Bestzeiten! Er gewann die Jahrgangswertung über 200 Meter Lagen und 100 Meter Brust, beendete die 50 Meter Schmetterling und Freistil ebenso die 100 Meter Schmetterling als Zweiter und gewann über 100 Meter Freistil Bronze. Im offenen Finale über 50 Meter Schmetterling wurde er Vierter und über 50 Meter Freistil Sechster.

Lukas Schmitt (2000) gewann die Jahrgangswertung aller Einzelstarts (50 Meter Schmetterling, 100 und 400 Meter Freistil), im offenen Finale über 50 Meter Schmetterling holte er hinter Nico Schneider die Silbermedaille.

Niklas Schmitt (2000) ging vier mal an den Start. Er beendete die 50 und 200 Meter Freistil und die 100 Meter Rücken in seinem Jahrgang als Sieger und erkämpfte sich im offenen Finale über 50 Meter Freistil die Bronzemedaille.




Weihnachtsfeier
Protokoll

22 Vereinsmeister – so viele wie schon lange nicht mehr – galt es bei der Weihnachtsfeier in der gut gefüllten Turnhalle zu ehren. Dazu trafen sich neben den Sportlern auch Eltern, Geschwistern und Trainer/Übungsleiter zu einer besinnlichen Weihnachtsfeier. Selbst der Nikolaus kündigte sein Kommen an und verteilte kleine Geschenke.
Neben anderen Punkten hatte die Ehrung der bisher noch unbekannten Vereinsmeister für viele Sportler das größte Interesse.

Folgende Sportler wurden geehrt:
Mona Bendadouch, Jule Gärtner, Luisa Schmitt, Hellena Hugenberg, Leni-Charlotte Maier, Rosa Breitenbach, Emma Breitenbach, Jana Fischer, Lina Wonn, Heike Fischer, Lukas Mittnacht, Arend Weiss, Aurel Weiss, Danilo Schneider, Alexander Tschuprikow, Leon Bastron, Lukas Schmitt, Vincent Straub, Daniel Sautner, Nico Schneider, Lukas Schmitt, Dirk Fischer.
Wir gratulieren.

Für den reibungslosen Ablauf der Feier bedanken wir uns bei allen Helfern vor, während und nach der Veranstaltung und wünschen allen eine schöne, ruhige Weihnachtszeit.


Adventschwimmen, Erfurt
Auswertung    Protokoll

Jana Fischer (2004) ist seit dem Wochenende Führende der Deutschen Jahrgangsbestenliste über die langen Bruststrecken.
Die Schwimmerin des TV Bad Mergentheim startete am Wochenende beim 27. Adventsschwimmen des SSV Erfurt-Nord e.V.. Auch bei diesem internationalen Wettkampf waren die drei Bruststrecken fest in ihrer Hand.

Sie gewann alle erneut in persönlicher Bestzeit, verbesserte dadurch ihre eigenen Vereinsjahrgangsrekorde über 50 Meter, 100 Meter (01:16,96) und 200 Meter. Damit ist sie im Moment auf Platz Eins der deutsche Jahrgangsbestenliste über 100 und 200 Meter Brust.

Über 200 Meter Brust (02:42,40) war dies sogar Vereinsrekord. D.h. beim TV Bad Mergentheim ist noch nie jemand schneller geschwommen als Jana. Ihre 50 Meter Brust Zeit (00:35,48) bedeutete gleichzeitig Veranstaltungsrekord und aktuell Platz Zwei der Jahrgangsbestenliste. Damit erreichte Jana schon jetzt mit großer Wahrscheinlichkeiten die Pflichtzeiten für die Süddeutschen und Deutschen Jahrgangsmeisterschaften.

Jana startete noch über 50 und 200 Meter Freistiel, wurde 9 und 6 und verbesserte über die kurze Strecke ihre persönliche Bestzeit.

Vereinsmeisterschaften 2018

Zum Jahresende hatten sich über 60 Schwimmerinnen und Schwimmer zu den Vereinsmeisterschaften der Abteilung Schwimmen des TV Bad Mergentheim angemeldet.

Über 120 Aktive und Zuschauer füllten das Sportbad der Solymar Therme, sorgten für beste Laune und Ansporn.

Heinz Deufel aus Crailsheim konnte als Schiedsrichter gewonnen werden und gab den Vereinsmeisterschaften einen offiziellen Wettkampfcharakter. Alle übrigen Kampfrichter konnten aus der Abteilung selbst gestellt werden.

Je nach Alter mussten 2-3 verschiedene Strecken geschwommen werden. Die erreichten Zeiten wurden in Punkte umgerechnet und addiert.

Motiviert und voller Eifer gingen die vorwiegend ganz jungen Sportler an den Start. Unterstützt von Eltern, Verwandten und den Vereinskollegen erreichten alle das Ziel. Dies war vor allem für die Jüngsten eine besondere Herausforderung.

So konnten 10 weibliche und 12 männliche Vereinsmeister ermittelt werden.

Zum Abschluss wurden wie „alle Jahre wieder" mit viel Humor und engagiert die Familienstaffeln geschwommen. Dieses Jahr mit einer Altersspanne von 8-59 Jahren. Da je nach Alter Sekunden wieder „gut geschrieben" wurden, führte nicht alleine eine gute Endzeit zum Sieg.

Die Vereinsmeister und Sieger der Familienstaffel werden im Rahmen der Weihnachtsfeier am 07.12.2018 bekannt gegeben und geehrt.





Württembergische Kurzbahnmeisterschaften, Neckarsulm
Auswertung    Protokoll

Fünf Jahrgangstitel und 13 Podestplätze gingen bei den Württembergischen Kurzbahnmeisterschaften an die Schwimmer des TV Bad Mergentheim.
Ausrichter dieses Jahr war die Neckarsulmer Sportunion im AQUAtoll Sportbad.
Es trafen sich die schnellsten Schwimmerinnen und Schwimmer Württembergs aus 48 Vereinen und ermittelten auf jeweils 18 verschiedenen Strecken ihre Meister.
In der offenen Wertung kämpften unter anderem die Europameisterschafts Medaillengewinner Celine Rieder, Annika Bruhn, Fabian Schwingenschlögl und Henning Mühlleitner um die Podestplätze.

Erfolgreichste TV Schwimmerin war Jana Fischer (2004).
Über die 100 und 200 Meter Bruststrecken war sie nicht zu schlagen und wurde damit gleich zwei mal württembergische Jahrgangsmeisterin.
Ihre Zeit über 200 Meter Brust 02:38,13 bedeutete Platz 4 der deutschen Jahrgangsbestenliste und Vereinsjahrgangsrekord, 2,8 Sekunden besser als der Alte.
Auf der 100 Meter Strecke etablierte sie sich mit einer Zeit von 01:15,50 unter den Top Ten der deutschen Bestenliste des Jahrgangs 2004 und schwamm ebenfalls Vereinsjahrgangsrekord.
Zwei Silbermedaillen über 400 und 200 Meter Lagen komplettierten Janas erfolgreiches Wochenende mit Mammutprogramm.
Sie konnte sich für 9 Einzelstrecken qualifizieren und verbesserte auf allen Strecken ihre Bestzeiten.
Zu den 4 Podestplätzen kamen noch 5 Top Ten Platzierungen und ein weiterer Vereinsjahrgangsrekord über 50 Meter Brust.

Effizienter als Nico Schneider (2001) kann man an einem Wettkampf kaum teilnehmen.
Er wurde ebenfalls zweimal württembergischer Jahrgangsmeister. Über 50 Meter Schmetterling und 50 Meter Freistil war er in seiner Altersklasse nicht zu schlagen.
Mit einer 50 Meter Schmetterling-Zeit von 00:26,01 belegte er in der offenen Wertung Platz 6. Erster wurde Fabian Schwingenschlögl. Gleichzeitig bedeutete diese Zeit Vereinsjahrgangsrekord und Platz 11 der deutschen Jahrgangsbestenliste.
Über 100 Meter Schmetterling gewann er die Silbermedaille und schwamm Vereinsjahrgangsrekord. Den nächsten Rekord verbesserte er auf der 100 Meter Freistilstrecke und wurde Dritter.
Damit startete er auf vier Einzelstrecken, stand viermal auf dem Podest verbesserte alle seine Bestzeiten und drei Vereinsjahrgangsrekorde.

Leon Bastron (2008) war der Jüngste TV Schwimmer an diesem Wochenende.
Seine Silbermedaille über 200 Meter Freistil, der dritte Platz auf der 400 Meter Freistilstrecke und Platz 5 über 100 Meter und Platz 7 über 50 Meter Freistil sicherten ihm die Bronzemedaille im Freistilmehrkampf.
Er konnte bei 6 Einzelstarts 5 mal seine persönliche Bestzeit verbessern, war immer unter den ersten Zehn seiner Altersklasse und schwamm die 50 Meter Freistil in Vereinsjahrgangsrekordzeit (00:34,30).

Lukas Schmitt (2000) erschwamm den fünften Meistertitel für den TV Mergentheim. Er schlug nach 17:07,95 als schnellster in seinem Jahrgang an und sicherte sich den Meistertitel.
Diese Zeit bedeutete auch Platz 6 in der offenen Wertung.
Zwei weitere Silbermedaillen über 200 und 400 Meter Freistil folgten.
Er hatte sich noch für vier weitere Einzelstrecken qualifiziert und beendete alle unter den ersten Zehn.

Sein Bruder Niklas Schmitt (2000) gewann dreimal Bronze, über 200 Meter Lagen, 200 Meter Freistil und 200 Meter Rücken.
In der offenen Wertung bedeutete dies die Plätze 14, 10 und 6.
Bei seinen drei anderen Einzelstarts schwamm er immer in die Top Ten.

Vincent Straub (2006) qualifizierte sich für sechs Einzelstrecken.
Über 1500 Meter Freistil wurde er Dritter und Vierter über 200 Meter Rücken mit persönlicher Bestzeit.
Auf den 100 Meter Rücken, den 200 und 400 Meter Freistil Strecken gehörte er zu den besten 10 Schwimmern seines Jahrgangs.

Daniel Sautner (2004) konnte auf vier Einzelstrecken antreten und verpasste über 200 Meter Rücken als Vierter nur knapp den Podestplatz.
Er verbesserte bei allen Starts seine persönliche Bestzeit und darf sich in seiner Altersklasse auf der 200 Meter Lagen- und Bruststücke und den 400 Meter Freistil zu den besten 10 Schwimmern Württembergs zählen.

Levin Kappes (2001) schwamm persönliche Bestzeiten über 100 und 50 Meter Freistil, wurde damit Elfter und Achter.

Niklas Kellermann (2008) schaffte die Qualifikation für die 100 Meter Freistilstrecke, verbesserte seine Bestzeit um mehr als vier Sekunden und belegte Platz 15.

Deutsche Kurzbahnmeisterschaften des DBS, Remscheid
Auswertung    Protokoll

Rick Wonn (2003) wurde zweimal deutscher Meister in der Jugend-B-Wertung.

Er startete am Wochenende für den TV-Mergentheim bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften für Menschen mit Behinderung.

Der SG Remscheid richtete 2018 die DKM für die paralympischen Sportler aus. 144 Sportler von 60 Vereinen aus ganz Deutschland kämpften um Bestzeiten und Medaillen. Die Erfolgsbilanz: 84 Deutsche Rekorde, Europarekorde und 4 Weltrekorde.

6 Rennen, 6 Bestzeiten, zwei Siege, drei weitere Podestplätze, besser hätte sich Rick Wonn nicht präsentieren können.

Der TV-Schwimmer überzeugte mit Bestzeiten auf allen geschwommenen Strecken und dem Titelgewinn in seiner Altersklasse über 100 Meter Lagen und 50 Meter Rücken.

Die 50 Meter Schmetterling beendete er als Zweiter seiner Altersklasse und konnte sich in die Top Ten der offenen Wertung schwimmen.

Ebenfalls die Silbermedaille gewann er über 50 Meter Freistil und verfehlte als vierter auf der langen 200 Meter Freistilstrecke nur knapp einen weiteren Podestplatz.

Ein dritter Platz über 100 Meter Freistil komplettierte Ricks Medaillensatz.

Mugele-Cup, Schwäbisch Gmünd
Auswertung    Protokoll

32 Vereine der Schwimmverbände Baden, Württemberg und Bayern hatten über 494 Athletinnen und Athleten gemeldet. Es wurden unter anderem die selten geschwommenen 25 Meter Sprints ausgetragen.

Die sieben Mergentheimer Sportler konnten bei 48 Einzelstarts 30 Bestzeiten erreichen, gewannen zwei mal Gold, sechs mal Silber, acht mal Bronze und stellten einen Vereinsjahrgangsrekord auf.

Ansporn für die Bestleistungen gaben sicher die fantastische Stimmung in der bis zum letzten Platz gefüllten Schwimmhalle.

Jana Fischer (2004) konnte am Sonntag den Vereinsjahrgangsrekord über 100 Meter Brust gleich zweimal verbessern, wurde damit in der Jahrgangswertung Zweite und holte mit nochmals neuer Bestzeit (01:15,66) im offenen Finale die Bronzemedaille.
Auch über 25 Meter Brust wurde sie Dritte und verbesserte ihre persönlichen Bestzeiten auf fast allen ihren anderen Einzelstrecken.

Nico Schneider (2001) war mit fünf Podestplätzen erfolgreichster Mergentheimer Athlet in Schwäbisch Gmünd. Mit neuer persönlicher Bestzeit sicherte er sich die Goldmedaille über 25 Meter Schmetterling, wurde Zweiter über 25 und 50 Meter Freistil und Dritter über 25 Meter Rücken. Wichtiger als seine zweite Bronzemedaille war ihm aber eine persönliche Bestzeit unter zwei Minuten (01:59,77) über 200 Meter Freistil.

Vincent Straub (2006), der jüngste TV Schwimmer an diesem Wochenende gewann die Goldmedaille über 100 Meter Rücken. Bronzemedaillen sicherte er sich über 25 Meter Rücken und 100 Meter Lagen. Alle anderen Einzelstrecken beendete er mit Bestzeiten.

Daniel Sautner (2004) stand zweimal auf dem Podest. Er sicherte sich die Silbermedaille über 200 Meter Lagen und 100 Meter Rücken mit neuer Bestzeit.

Levin Kappes (2001) gewann Bronze über 200 Meter Lagen und verbesserte seine persönlichen Bestzeiten über 25 Meter Rücken und 100 Meter Brust.

Lukas Schmitt (2000) verbesserte seine Bestzeiten auf den 25 Meter Sprintstrecken Rücken und Brust, verfehlte mit persönlicher Bestzeit über 200 Meter Lagen nur knapp das Podest, konnte aber die Silbermedaille auf der 200 Meter Freistilstrecke gewinnen.

Niklas Schmitt (2000) wurde Dritter in der Jahrgangswertung über 100 Meter Rücken. Dies bedeutete dank neuer persönlicher Bestzeit auch die Teilnahme im offenen Finale (Platz sechs).


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü