Abteilung - Chronik - Homepage der Abteilung SchwimmSport des TV 1862 Bad Mergentheim

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Abteilung - Chronik

Abteilung

Chronik

1975

Eröffnung des Solymars und damit Gründung der Schwimmabteilung.Monika Distler wird erste Abteilungsleiterin

1976

Cornelia Michl und Roland Baur übernehmen Trainingsbetrieb

1980

40 Titel bei den Bezirksmeisterschaften. Damit gehören die Mergentheimer Schwimmabteilung zu den führenden Vereinen im Bezirk

1981

Irmgard Obermeyer wird Bezirksmeisterin in der offenen Klasse über 100m Brust und schwamm den ersten Württembergischen Rekord.1. Sprintertag in Bad Mergentheim

1982

Der erste Mergentheimer Schwimmer unter einer Minute: Martin Dahm.

1983  

Gründung der Startgemeinschaft SG Hohenlohe mit den Vereinen TV Bad Mergentheim, TSV Künzelsau, TSG Öhringen und TSV Kupferzell. Gemeinsames Training Sonntagabend in Künzelsau.

1984

Nachwuchsmannschaft (Marco Buchberger, Etienne de Vadder, Dirk Fischer, Jan Philippiak und Falk Weipert) erreichen auf der Bundesebene den 4. Platz.Karin Hügel ist die erste Schwimmerin auf den Deutschen Meisterschaften.

1985

11 Titel bei den Württembergischen Jahrgangsmeisterschaften (Inge Wunder, Etienne de Vadder, Jochen Meffert).

1986

Etienne de Vadder wird Deutscher Meister über 100m Brust. Ebenso wird die Staffel bestehend aus Marco Buchberger, Etienne de Vadder, Dirk Fischer, Jan Philippiak deutscher Meister.

1987

Teilnahme von Etienne de Vadder an den Jugendeuropameisterschaften in Rom.

1988  

Etienne wird "Sportler des Jahres 1988" der Stadt Bad Mergentheim.

1989

Heinz Meffert wird offiziell zum Abteilungsleiter gewählt. Kommisarisch führte er dieses Amt seit zwei Jahren.

1990

Roland Baur legt sein Traineramt nieder.

1991  

Klaus Gackstatter wird Abteilungsleiter. Im gleichen Jahr wird Olaf Schulze als Vereinstrainer eingestellt.

1992  

Sponsoring wird von Klaus Gackstatter aufgebaut. Durch Olaf Schulze sorgen die Schwimmer immer wieder für neue Schlagzeilen: Heike Walter wird Süddeutsche Meisterin und wird zur "Sportlerin des Jahres" gewählt, Anne-Kristin Ruess nimmt bei den Deutschen Teil.Der Sprintertag überschreitet die 1000 er Marke bei den Meldungen.

1993

Olympionike wie Dirk Richter, Jirkka Letzin oder Jens Kruppa kommen durch das Engagement von Olaf zum Sprintertag. Die Popularität des Sprintertages steigt.

1994

Gernot Baur wird Vizemeister bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften über 200m Rücken.Insgesamt 10 Medaillen bei den Süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften. Durch diese Leistungen und weiteren Medaillen auf Bezirks- und Landesebene wird Gernot Bauer den "Sportler des Jahres" gewählt.

1995

Organisation weiterer Trainingslager. Dazu gehört das Wintertrainingslager in Insbruck.Ilka Baur, Stefanie Eckert, Jochen Freitag werden in Kader berufen.Zusammenarbeit mit Oberschulamt und Kopernikus-Realschule. Organisation von Hausaufgabenbetreuung.

1996

Heike Bessler wird "Sportler des Jahres 1996" der Stadt Bad Mergentheim.Klaus Gackstatter organisiert den Vereinsbus der Schwimmer.

1997  

Die Damen stellen einen neuen Württembergischen Rekord über 10x100m Rücken auf.Dirk Fischer wird der 5. Sportler der zum "Sportler des Jahres" gewählt wurde.Magarete Vüllers und Hans-Peter Dahm übernehmen die Abteilungsleitung.

1998  

Daniela Paul erreicht bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften über 100m Lagen den dritten Platz.Die Masters werden zum ersten Male richtig aktiv.

1999

Ab Januar starten die Schwimmer wieder unter dem TV Bad Mergentheim - die Startgemeinschaft Hohenlohe wurde aufgelöst.Grosse Erfolge bei den Deutschen Meisterschaften: Daniela Paul, Sabrina Egly, Mareen Lißner, Ilka Baur, Gernot Baur, Volkmar Baur und Christopher Jung.Anne-Kristin Ruess wird Deutsche Masters Meisterin über 400m Lagen. Durchführung der Deutschen Sprint- und Kurzbahnmeisterschaften im Solymar Bad Mergentheim. Das hauptsächliche Organisationskommitee waren Magarete Vüllers, Anja Burger, Olaf Schulze, Hans-Peter Dahm und Heinz Meffert. Das Echo war von allen Seiten positiv.

2000

Ilka Baur wird "Sportler des Jahres 2000"Einige aktive Schwimmer in den oberen Rängen der Württembergischen Bestenliste.

2001

Volkmar Baur wird "Sportler des Jahres 2001"

2002  

Mitwirken bei der Organisation und Durchführung der Landesjugendspiele.

2003

Durchführung des Jugendländervergleichskampfes: Deutschland, Spanien, Italien und England. Gründung des Fördervereins Schwimmsportfreunde Tauberfranken (SSF Tauberfranken). Federführend war Roland Baur.

2004

Fast alle Schwimmer aus der Leistungsgruppe bei Bezirks- oder Württembergischen in Medaillenrängen.

2005

Bronze-Medaille über 5km für Madleen Kleinhans bei den Deutschen Meisterschaften Freiwasser in Strausberg. Neuer Abteilungsleiter wird Dr. Richard Rogge - Umbenennung in Abteilung SchwimmSport.Ehepaar Baur erhält die TV-Ehrenmitgliedschaft für ihr langjähriges Mitwirken im TV.Frau Dr. Pfeiffer übernimmt den 1. Vorsitz des SSF Tauberfranken.

2006

Madleen Kleinhans wird "Sportlerin des Jahres 2005" und Frauen-Team wird Mannschaft des Jahres anlässlich der FN-Leserwahl. Erstmalige Ausrichtung der Oswürttembergischen Meisterschaften im Solymar (November).

2007

Aufstieg der Männermannschaft in der Oberliga Baden-Württemberg. Masters-Team schwimmt erstmalig bei den DMS Masters mit.

2008

Susanne Hock wird "Sportlerin des Jahres 2008"Die Teilnahmezahlen am Sprintertag waren mit 1179 Starts fast Rekord. Bei den Ostwürttembergische Meisterschaften im November war die Abteilung SchwimmSport erfolgreichstes Team.

2009  

Susanne Hock gewinnt zwei deutsche Meistertitel in Magdeburg und wird bei den Masters-EM in Cadiz dritte über 50m Brust.Lena Kirchner wir zweite bei den Deutschen Meisterschaften Freiwasser.Frauenmannschaft gewinnt DMS Oberliga Baden-Württemberg

2010

Susanne Hock wird viermalige Weltmeisterin bei den Masters in Göteborg Doppelsieg der Frauen-Masters-Staffel (4x50m Lagen und 4x50m Freistil) bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Bremen.

2011

Beginn des Solymar-Umbaus. Geplante Für kurze Zeit und während der Sommerferien wird das Sportbad renoviert. Susanne Hock wird bei den Europameisterschaften der Masters mit 4x Gold geehrt. Claudia Konrad erreicht über 800m Freistil Gold und über 400m Freistil Bronze.Lena Kirchner wird bei ihrer ersten Europäischen Meisteschaften beim Europa-Cup OPEN-WATER mit Platz 7 belohnt.Die Herren steigen bei der DMS in die Oberliga Baden-Württemberg.

2012

Lena Kirchner erreicht bei der Jugeneuropameisterschaft den 10. Platz. Susanne Hock wird bei den Weltmeisterschaften in Riccione dreimal Viezemeisterin.Die Umbaumaßnahmen dauern länger als geplant. Der vorläufige Höhepunkt ist die Insolvenz der g1 am 1.7.2012. Die Stadt übernimmt die weitere Planung. Eine Wiederaufnahme des Umbaus beginnt im Dezember.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü